Teamlernen


About the Author

Norbert Pühringer

Norbert Pühringer ist Geschäftsführer der TamaG GmbH,

More posts by this author

Abstract

When learning, the individual aspect is strongly emphasized. This overlooks the fact that learning and learning success largely depend on social factors.
That applies to learning itself. But it is much more important to the question under which conditions the learned can be successfully implemented: It is not the star in the team that is decisive, but the learning and implementation process in the team.
Individual and team factors contribute equally to the successful implementation of knowledge. claVo supports this learning process.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Wir sind trainiert, in Superlativen zu denken und außergewöhnlichen Leistungen eines einzelnen Menschen ganz besonderes Augenmerk zu schenken. Wir fördern die Begabten, streben nach Excellence, suchen Wunderkinder. Dabei fällt meist unter den Tisch, dass die außergewöhnliche Leistung nicht die Leistung eines einzelnen, sondern eines ganzen Teams ist: Das gilt für den Sport, für die Wissenschaft, für die Kunst und für Beruf und Wirtschaft gleichermaßen.

Was nützt es dem besten Torschützen, wenn seine Mannschaft keine Torchancen aufbaut? Was nützt es dem Skirennläufer, wenn der Trainer ein schlechter Motivator und die Skier nur Mittelmaß sind? Was nützt es dem Physiker, wenn seine Forschungsstelle im Wissenschaftsbetrieb nicht vernetzt ist?

Das Lernen ist ein Prozess, bei dem das Individuum in besonderer Weise auf sich allein gestellt scheint. Aber auch das ist eine Fehleinschätzung: Schon die Fragen welche Lerninhalte bereit stehen, wie das Lernmaterial didaktisch aufbereitet und wie die Lernumgebung organisiert ist, zeigen, dass das Lernen immer in einen gesellschaftlich-sozialen Prozess eingebettet ist. Diese Einbettung ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den Lerner: Kann er für seinen Erfolg Anerkennung erwarten oder wird er als Streber abgestempelt? Wird der Lernerfolg gewürdigt? Wird erkannt, was individueller Lernerfolg zum Gesamterfolg eines Teams beitragen kann?

Soziale Prozesse entscheiden über die Erfolgsrelevanz des Lernens

Grafik: Sabine Reimers, www.designyourfuture.de

Der Erfolg eines Teams hängt also nicht am besten Teammitglied. Der Erfolg ergibt sich aus dem Wissen und dem Zusammenspiel aller. Werden Lernerfolge beurteilt, liegt der Fokus aber immer auf dem Einzelnen. Weil das die Sicht auf das tatsächliche Erfolgspotential eines Teams verstellt, bietet claVo neben dem Individual-Lernen auch das Teamlernen an. Dabei werden Lernziele für das gesamte Team definiert. Ob das Lernziel erreicht wird hängt nicht mehr allein vom einzelnen Teammitglied, sondern von der ganzen Gruppe ab.

Teams lernen durch den Austausch und das gemeinsame Erarbeiten von Wissen in einem ko-konstruktiven Prozess und durch einen konstruktiven Konflikt, der den Lernprozess durchzieht. Dabei spielen individuelle Faktoren wie das Vorwissen, Motivation und Vertrauen und Teamfaktoren wie die erlebte Selbstwirksamkeit der Gruppe, erlebte Gruppenführung und geteilte mentale Modelle eine wesentliche Rolle.

Mit Teamlernen macht claVo das Lernen sozial intelligent, bezieht alle Teammitglieder auf eine neue Weise in den Lernprozess ein und kreiert ein teambildendes Gruppenerlebnis. Der gemeinsame Erfolg schafft bessere Motivation.

Kontakt

Kontakt

TamaG GmbH

Norbert Pühringer
Krongasse 4
1050 Wien

n.puehringer@tamag.eu

Tel.: +431 914 47 42

Bitte schicken Sie uns Ihre Nachricht